News

17.05.2018 20:11

Der NDR zu Besuch im Budocentrum

Am Mittwoch, den 16.05.2018, kam der NDR mit Moderator Christian Buhk zu Besuch ins Budocentrum. In der Vorabendsendung „Hamburg Journal 18.00“ berichtete der Journalist live über das vielfältige Trainingsspektrum der Budoabteilung der Sportvereinigung Polizei Hamburg. Unter dem Motto „Realitätsnahe Selbstverteidigung“ zeigte die Abteilung unterschiedliche Trainingseinheiten und Szenarien.

Weiterlesen …

07.05.2018 22:05

Internationaler deutscher Meister

Auch bei der diesjährigen „Internationale deutschen Meisterschaft“ der World Fight Sport & Martial Arts Council (WFMC) am 05. Mai 2018 in Leverkusen, konnte sich Abdulkadir Kalender erfolgreich beweisen. Gleich sechs Trophäen gewann unser Karatetrainer von der Veddel für die Sportvereinigung Polizei Hamburg (SVP).

Weiterlesen …

Krav Maga

Krav Maga (hebräisch קרב מגע „Kontaktkampf“) ist ein effektives, modernes, israelisches Selbstverteidigungssystem, das bevorzugt Schlag- und Tritttechniken nutzt, aber auch Grifftechniken, Hebel und Bodenkampf beinhaltet.

 

Krav Maga kann in kürzester Zeit von Jedermann, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Körperkraft, erlernt werden kann.

 

Krav Maga ist weder Kampfsport, noch Kampfkunst, daher gibt es auch keine Wettkämpfe.

Krav Maga ist allein zu Selbstverteidigungszwecken entwickelt worden. Im Gegensatz zu vielen traditionellen Kampfsportarten ist Krav Maga ein dynamisches System, welches sich ständig weiterentwickelt.

Krav Maga schult die natürlichen Reflexe. Besonders das richtige Reagieren unter Stress wird trainiert. Dabei wird der richtigen Taktik in Gefahrensituationen viel Raum eingeräumt.

 

Probetraining Krav Maga:
Jeden Donnerstag 20.30 - 22:00 Uhr.

Das Mindestalter für Teilnehmer beträgt 16 Jahre.

 

Historischer Hintergrund

Die Ursprünge des Krav Maga gehen auf den 1910 in Budapest geborenen Imrich Lichtenfeld zurück. Lichtenfeld war als Boxer und Ringer erfolgreich und hatte von seinem Vater, einem Polizisten, Jiu-Jitsu-Techniken gelernt. In den 1930er Jahren lehrte Lichtenfeld zum ersten Mal seine Kampfmethode in Pressburg, um die dort lebenden Juden gegen antisemitische Übergriffe zu unterstützen. Nach einer abenteuerlichen Flucht 1940 aus der Slowakei und einer Zeit bei der britischen Armee durfte er 1942 nach Palästina einreisen. Nach Gründung des Staates Israel 1948 wurde Lichtenfeld Nahkampfausbilder in der israelischen Armee.

 

Mit Ende seiner Tätigkeit in der Armee adaptierte Lichtenfeld das militärische Krav Maga für Polizisten und Zivilisten. Dazu wurden die Techniken der nichtmilitärischen Rechtslage angepasst (Notwehr).

 

Lichtenfeld starb im Januar 1998. Mehrere seiner Schüler erhoben danach den Anspruch auf den Titel des „legitimen Nachfolgers“ im Bereich des zivilen Krav Maga.


Heute wird Krav Maga weltweit unterrichtet. Dabei muss zwischen drei Zielgruppen unterschieden werden:

  • Krav Maga für Privatpersonen – zur Selbstverteidigung, zur Deeskalation, zur Stressresistenz und mit Zusatznutzen für die Gesundheit/Fitness
  • Krav Maga für den Sicherheitsbereich bzw. die Polizei
  • Krav Maga für das Militär

 

Weitere Infos zu Krav-Maga Germany: www.kravmaga-germany.de